02.10.11

in.f.a.m. stellt Geschäftstätigkeit ein

Am 28. Oktober 2011 startet in Basel die TagesWoche. Da der geschäftsführende Gesellschafter der in.f.a.m. Medienbüro GmbH, Dani Winter, eine Stelle bei der neuen Online- und Wochenzeitung antritt, stellt in.f.a.m. seine Geschäftstätigkeit ein. Auf infam.ch endende E-Mail-Adressen bleiben in Betrieb. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Kundinnen und Kunden, die wir im Lauf der letzten 15 Jahre bedienen durften. Und freuen uns auf ein Wiedersehen in der TagesWoche.

27.05.10

Jugendcircus Basilisk sucht KolonieleiterInnen

kugel.jpgabstandhalter.jpg Der Jugendcircus Basilisk sucht Kolonieleiterinnen und Kolonieleiter für seine dreiwöchige Tournée während der Sommerferien. Der Zirkus gastiert vom 26. Juni bis 7. Juli auf der Rosentalanlage in Basel und vom 9. bis 17. Juli in Sursee. Während dieser Zeit verbringt die 49-köpfige Truppe auch die Freizeit zusammen und ist in einer gemeinsamen Unterkunft untergebracht.

"Jugendcircus Basilisk sucht KolonieleiterInnen" »

14.05.10

Ein Livingdome für Linz

P1010462_kl.jpgabstandhalter.jpg 28 Schülerinnen und Schüler der HBLA für Künstlerische Gestaltung in Linz bauen gemeinsam mit Dominik Ziliotis aus Basel einen Livingdome. Nach der Fertigstellung bleibt der Livingdome im Besitz der Schule.

Ob in Kunsthäusern, Parks oder auf Spielplätzen: Wo er aufgestellt wird, sorgt der Livingdome für Neugier, Kommunikation, Faszination und Begeisterung. Livingdome ist ein mobiler geodätischer Dom, der ausschliesslich aus nachwachsenden Materialien besteht: Holz, Leder und Hanf. Das Material ist handlich, flexibel und leicht zu transportieren, der Auf- und Abbau erfordert weder Kraft noch Hilfsmittel. Einmal aufgestellt, bietet der Livingdome Raum für Anlässe und Erlebnisse unterschiedlichster Art.

"Ein Livingdome für Linz" »

10.03.10

Wohnhaus Bonifacius: Neuer abilia-Standort im Kleinbasel vor der Eröffnung

WH_2.jpgabstandhalter.jpgMit dem Wohnhaus Bonifacius an der Amerbachstrasse im Kleinbasel eröffnet das Unternehmen abilia seinen jüngsten Standort in Basel. Das Haus bietet Raum für zwei Wohngruppen mit je sieben und eine Aussenwohngruppe mit drei Bewohnerinnen und Bewohnern. Für den Bau zeichnet Heinrich Degelo von Degelo Architekten verantwortlich.

"Wohnhaus Bonifacius: Neuer abilia-Standort im Kleinbasel vor der Eröffnung" »

21.02.10

Tierfreunde protestierten gegen ungenügenden Tierschutz-Vollzug

DSC03810_2.jpg

Untätige Behörden, verschleppte Verfahren, symbolische Bussen ohne abschreckende Wirkung: Tierschützer und Tierfreunde protestierten heute zeitgleich in sieben Schweizer Städten gegen den ungenügenden Vollzug des Tierschutzgesetzes.

"Tierfreunde protestierten gegen ungenügenden Tierschutz-Vollzug " »

11.02.10

Wieso Tierschutz auch Gewaltprävention ist

Bildschirmfoto 2010-02-21 um 22.47.56.jpg abstandhalter.jpg Der Zusammenhang von Tierquälerei und Kriminalität war Thema einer Informationsveranstaltung des Schweizer Tierschutz STS im Marriott Hotel in Zürich. Frank Urbaniok, Chefarzt des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes im Justiz-vollzug des Kantons Zürich, und Andrea M. Beetz vom Institut für Sonderpädagogische Entwicklungsförderung und Rehabilitation der Universität Rostock beleuchteten das Thema aus wissenschaftlicher Sicht. Zusammenfassend lässt sich sagen: Wer Tiere quält, neigt auch zu Gewalt gegen Menschen. Deshalb ist ein konsequenter Tierschutz nicht nur für das Wohl der Tiere wichtig, sondern auch für die Gewaltprävention im zwischenmenschlichen Zusammenleben.

"Wieso Tierschutz auch Gewaltprävention ist" »

02.02.10

Immer mehr Tierschutzfälle in der Schweiz

Im Jahr 2008 haben die Tierheime der Schweizer Tierschutzvereine hochgerechnet über 21′000 Tiere aufgenommen. Das entspricht einer Zunahme von knapp 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr (18′800 Tiere). Auch bei den den Vereinen gemeldeten Tierschutzfällen ist eine Zunahme um 1’000 Fälle zu verzeichnen – das sind 20 Prozent mehr als im 2007. Damit diese Fälle endlich abnehmen, fordert der Schweizer Tierschutz STS empfindliche Strafen für Tierquäler – und in jedem Kanton einen unabhängigen Tierschutzanwalt, der die Interessen der gequälten Tiere vertritt.

"Immer mehr Tierschutzfälle in der Schweiz" »